Gudrun Nagel-Niklas (Berthold Simonsohn-Schule),
Prof. Aden Großmann, Inge Densch, Trude Simonsohn




Prof. Aden Großmann, Trude Simonsohn








Berthold Simonsohn
Biographie des jüdischen Sozialpädagogen und Juristen (1912-1978)
Vortrag und Lesung der Autorin Prof. Wilma Aden-Grossmann
27.11.08 um 19.00 Uhr
Evangelisch-Reformierte Kirche, Freiherr-vom-Stein-Straße 8-12  60323 Frankfurt am Main
Anfahrtsbeschreibung


Professor Dr. Berthold Simonsohn lehrte von 1962 bis 1977 an der J.W. Goethe-Universität Erziehungswissenschaften. Als jüdischer Linksintellektueller, geprägt von der Weimarer Republik, verband er humanes universalistisches Engagement mit jüdischer Selbstbehauptung.

Selbst Opfer von nationalsozialistischer Ausgrenzung und Überlebender von Theresienstadt, Auschwitz und Dachau, galt sein besonderes Interesse der Aggressionsforschung. Er war davon überzeugt, dass die Beherrschung der Aggression die entscheidende Voraussetzung für eine menschlichere Gesellschaft ist, für die er mit Mut und Beharrlichkeit eintrat.

1912 in Bernburg an der Saale als Sohn eines Kaufmanns geboren, studierte er Jura und Staatswissenschaften und promovierte trotz vieler Hindernisse. Wegen der den Juden auferlegten Beschränkungen war er anschließend in der jüdischen Wohlfahrtspflege tätig. In Theresienstadt heiratete er Trude Gutmann nach jüdischem Gesetz.

Nach einer Nachkriegs-Odyssee baute er zunächst 1951 die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland auf und leitete sie, bevor er 1962 zum Professor für Sozialpädagogik und Jugendrecht ernannt wurde. Er starb im Jahr 1978 in Frankfurt. 

Prof. Dr. Wilma Aden-Grossmann hat eine sehr kenntnisreiche und einfühlsame Bio-graphie über das ereignisreiche Leben von Berthold Simonsohn veröffentlicht.

Sie war von 1968 bis 1974 Assistentin bei Prof. Dr. Berthold Simonsohn an der  J.W. Goethe Universi-tät und hat bei ihm promoviert. Ab 1980 war sie Professorin für Sozialpädagogik an den Universitäten Frankfurt, Dortmund und Kassel, seit 2001 ist sie im Ruhestand. Sie ist Trude Simonsohn seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden.

Anhand der ihr überlassenen Briefe, Fotos und vieler Dokumente wird Frau Prof. Aden-Grossmann für uns ein Bild dieses auch unter widrigsten Umständen stets für andere wirkenden Mannes entstehen lassen. Sie wird aus der Vielzahl der Arbeiten schwerpunktmäßig seine Ideen zur menschlichen Aggression vorstellen, die auch heute noch aktuell sind und uns zum Nachdenken über Gegenwartsprobleme mit aggressiven Jugendlichen veranlassen sollen.


Veröffentlichung 2007: Berthold Simonsohn – Biographie des jüdischen Sozialpädagogen und Juristen (1912-1978). Frankfurt: Campus Judaica Band 23, 436 S., mit 38 Abbildungen