Logo



„Laila, Laila" - "Nacht, Nacht"
Hebräische Lieder

Esther Lorenz
Gesang und Rezitation
Thomas Schmidt
Gitarre

Donnerstag, 2. Juli 2009 um 19.00 Uhr
Museum Judengasse



Esther Lorenz


Thomas Schmidt


Gäste in der Pause


Zugabe


Begeistertes Publikum


„Laila, Laila" - "Nacht, Nacht"
Mit dem Konzertprogramm "Laila, Laila", benannt nach dem israelischen Schlaflied, präsentiert die Sängerin Esther Lorenz begleitet von dem Gitarristen Thomas Schmidt israelische und spanisch-jüdische Musikkultur.
 
Diese musikalische Reise durch das Judentum führt in alte Königsstädte im Jemen,  erzählt von Menschen in Israel, die sehnsüchtig auf den Propheten Elia warten, beschreibt Blumen die aus Felsenspalten wachsen – so wie der erhoffte Frieden, der wenn nicht morgen, dann übermorgen kommt. Sie beinhaltet aber auch Texte aus der Tora, der Liturgie, ein Liebeslied der israelischen Komponistin Naomi Shemer ("Od lo ahavti dai") und eine kleine Hommage an sephardische Juden, die sich nach ihrer Vertrei-bung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel sowie in New York ansiedelten.

Gedichte, Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten  beleuchtet.

Esther Lorenz
Die Berliner Sängerin Esther Lorenz erhielt in ihrer Geburtsstadt ihre klassische Gesangsausbildung und konzertierte in dieser Zeit in Kirchen, in der Hochschule der Künste mit hebräischen Liedern, begleitet an der Harfe sowie im Internationalen Congress Centrum (ICC). Nach ihrer Ausbildung erweiterte sie ihr Repertoire u.a. mit brasilianischem und traditionellem Jazz.

Seit über zehn Jahren ist sie jedes Jahr in ganz Deutschland mit verschiedenen Konzertprogram-men auf Tournee. Sie trat bei internationalen Festivals in der Schweiz und in Frankreich auf. Außerdem wurde ein Live-Konzert beim Hessischen Rundfunk aufgenommen. Der Multi-Kulti-Sender beim SFB in Berlin sendete ein Portrait über die Künstlerin, das ebenfalls in Norddeutschland gesendet wurde. Inzwischen sind zwei CDs mit hebräischen Liedern und eine dritte Produktion mit Bolero und Bossa Nova erschienen.

Thomas Schmidt
 Der aus dem Sauerland stammende Gitarrist Thomas Schmidt lebt seit 1998 in Berlin. Er studierte Flamenco-Gitarre in Granada /Spanien, dann klassische Gitarre im Rahmen seines Musikstudiums in Kassel. Außerdem erhielt er Jazz-Unterricht in New York City. Seit 1987 betätigt er sich als Kon-zert- und Studiogitarrist und ist seit dem auch an verschiedene Film- und Theatermusikproduktionen beteiligt gewesen. Seit 15 Jahren gibt er Gitarrenunterricht und leitet in Berlin eine Musikschule mit eigenen Lehrkonzepten. Seit 2001 begleitet er Esther Lorenz bei Konzerten mit hebräischen Liedern.